AKTUELLES
DECKRÜDEN
XANDROS NACHZUCHTEN
MUSKATOS NACHZUCHTEN
WELPEN-ÜBERSICHT nach Xandro & Muskato
JERRYS NACHZUCHTEN
BREACS NACHZUCHTEN
URMELS NACHZUCHTEN
AMBROSIO-MICHELS NACHZUCHTEN
FOTO-Galerien
ERINNERUNGEN
=> 1. Kindheits-Begleiter
=> 2. Pünktchen von Goetzes Heim & Quista vom Eigen
=> 3. Quista vom Eigen & Erle von Burg Lon
=> 4. Erle von Burg Lon & Quista vom Eigen
=> 5. Erle von Burg Lon & Quista vom Eigen
=> 6. Quista vom Eigen
=> 7. Dagmar von der Humboldtruh
Gästebuch
Kontakt
MUSKATO 17 Ausstellungen
Counter
Links
 

ERINNERUNGEN

                     Stadtwappen ZWICKAUs, der Schwanenstadt
                             
Diese Zeilen den treuen Vierbeinern zum Gedenken, die mich in meinem Leben begleitet haben.....
auch schon in meiner geliebten Heimatstadt Zwickau am Fuße des sächsischen Erzgebirges.....
......auf den nächsten Seiten sind sie zu sehen:


"Alsbjerg av Kristiansund"(genannt Flax nach dem Roman Flax Ädilius)
"Aeskulap aus dem Marienthal" "(genannt Strolch)
"Joschi Namenlos"
"Pünktchen von Goetzes Heim"
"Quista vom Eigen" (genannt Tweedy)
"Erle von Burg Lon" (genannt Knöpfchen)
"Dagmar von der Humboldtruh" (genannt Baccara)

 


Weinet nicht an meinem Grab um mich; 
Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.
Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.

Ich bin der Wind über dem See,
Kristallglitzer auf dem Winterschnee.
Ich bin am Tag das Sonnengold, 
ich bin der Regen herbstlich hold.

Ich bin das tiefe Himmelsblau 
der schöne, frische Morgentau. 
Sucht mich und blickt im Dunkeln in die Ferne.
bei Nacht bin ich das Funkeln der Sterne.

Zündet für mich eintausend Kerzen an,
und vergesst mich nie – keine Sekunde lang.

Steht nicht am Grab, die Augen rot.
Ich bin nicht dort, ich bin nicht tot.


Weinet nicht an meinem Grab um mich; 
Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.
Ich bin nicht dort, ich schlafe nicht.

 

Geschichte des  Zwickauer Stadtwappens
Je drei Schwäne und Türme im Geviert mit den Farben Weiß über Rot symbolisieren die Stadt Zwickau.
Sie bilden den Kern des dekorativen, üppigen Stadtwappens,
das eine lange und von Inhalt und Verlauf nicht eindeutig belegte Entstehungsgeschichte hat.
Den Ausgangspunkt bildete im 13. Jahrhundert das Stadtsiegel, auf dem die drei damals fertiggestellten Tortürme -
noch ohne Stadtmauer - mit einem palisadenbewehrten Wall hinter dem Stadtgraben dargestellt sind.

                                                    wappen
Mit der Übernahme dieses Siegelbildes in weißer Farbe auf rote Kampfschilde und Fahnen als Erkennungszeichen entstand das erste Stadtwappen.
Um 1400 taucht ein zweites Stadtwappen mit drei schreitenden Schwänen auf.
Wie es dazu kam und welche Bedeutung den Schwänen zuzumessen ist, kann heute nur vermutet werden.
In St. Afra in Meißen findet sich erstmals das Schwanenwappen und zwar auf einem Grabstein von vier Zwickauer Ratsherren,
die 1407 wegen "Übergriffs in die Obergerichte" enthauptet wurden.
Um 1560 wurden beide Wappen als "Großes Wappen" oder "des Rates Ganzes" in einen Schild gesetzt.
Nach dem Beispiel anderer deutscher Städte, insbesondere Reichsstädte, fügte man die beiden Helme mit Helmzier zu.
Zwickau war aber die einzige kurfürstliche Stadt, die gleich zwei Helme aufnahm,
was vom Selbstbewußtsein der Ratsherren und der bedeutenden Stellung der Stadt zeugte.
Über dem rechten Helm erhebt sich der Heilige Moritz als der Stadtheilige.
Für den linken Helm bildet der Kurfürstenhut die Helmzier.
1514 wurde den Zwickauern durch den Landesherrn Moritz von Sachsen die Gunst erwiesen,
des Kurfürsten Hut und höchstes Rangabzeichen in Siegel und Wappen führen zu dürfen.

Keiner anderen sächsischen Stadt war das erlaubt.
Die sieben weiß-roten Fähnchen am Kurfürstenhut stehen für die sieben Kurfürstentümer im Deutschen Reich.      









nach oben



 

___________________________________________________________

Es haben unserer Homepage 65326 Besucher einen Besuch abgestattet !
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=